Berghuetten.com Logo
+49 (0)89 3564 77 200   Mo - Fr   9 - 12 und 17 - 18.30 Uhr
Berghütten

Blogartikel: Umgang mit Weidetieren



Umgang mit Weidetieren

30.07.2020

Österreichs Tourismusministerin Elisabeth Köstinger sagte im April 2019: „Kühe sind grundsätzlich keine gefährlichen Tiere, aber Almen sind kein Streichelzoo“.

Wer einem Wanderweg folgt, der das Areal einer Kuhherde kreuzt, hat so manches Mal ein mulmiges Gefühl. „Bleibt die Kuh stehen? Und was wenn nicht?“ Zwei Fragen, welche vielen Wanderern beim Anblick von Weidevieh durch den Kopf gehen. Völlig unberechtigt sind diese nicht, denn immerhin stehen nach Angabe der österreichischen Landwirtschaftskammer im dortigen Land rund 270.000 Stück Vieh auf rund 8000 Almen. Somit ist Wahrscheinlichkeit nicht allzu gering, einem Weidevieh in dessen Lebensraum zu begegnen.

Daher ist es wichtig sich vor Antritt Gedanken zu machen, wie man sich im Falle einer Kreuzung mit Weidetieren verhält:

1. Wanderwege nicht verlassen

2. Gatter / Zäune / Tore stets nach dem Öffnen schließen

3. Keinen Lärm machen

5. Einen sicheren Abstand zu den Weidetieren halten

6. Ruhig verhalten – keine hektischen Bewegungen

7. Begegnungen mit Mutterkühnen und Hunden vermeiden

8. Hunde an der kurzen Leine halten

9. Bei Angriff eines Weidetieres Hund sofort ableinen

10. Bei unruhigem Vieh die Weidefläche zügig, jedoch stets ruhig, verlassen. Dabei den Tieren nicht den Rücken zukehren.

Werden diese Punkte beherzigt, so kommen Mensch und Tier im Einklang der Natur wunderbar zurecht.

Euer Team von Berghütten Moser!